RÜCKSCHAU auf vergangene Ausstellungen

Helmut Mühle. Die Chaconne (Ausschnitt). Foto: Achim Mende

 

 

 

Helmut Mühle
Die Chaconne - Ein Geheimnis

 

 

Helmut Mühle begann erst in späteren Jahren seiner künstlerischen Tätigkeit als musikalischer Aufnahmeleiter, seine reichen beruflichen Erfahrungen in die Bildende Kunst einfließen zu lassen. Von 1968 bis heute arbeitet Helmut Mühle international mit vielen bedeutenden Musikern, Orchestern und Dirigenten zusammen.

 

Sein Weg führte ihn über die Musikhochschule in Detmold, einem Studium der „Musikalischen Graphik” in Wien und einem kurzen Studium der Malerei in Madrid, an den Bodensee, wo der Künstler heute lebt. Es entstanden in den vergangenen 20 Jahren Skulpturen, Porträtarbeiten und Naturbilder.

 

Die Chaconne aus Johann Sebastian Bachs Partita in d-Moll wird auf einer grossen Leinwand
bildnerisch umgesetzt. Die Handschrift Johann Sebastian Bachs wird zum ersten Mal in Ihrer Gesamtheit als Untergrund abgebildet. Während der Entstehung des Bildes entdeckte Helmut
Mühle bisher unbekannte Zusammenhänge in Bachs aussergewöhnlicher Komposition.
In dieser Ausstellung können Sie Bilder und Skulpturen von Helmut Mühle kennenlernen.

 

 

Galerie Fähnle   88662 Überlingen   Goldbacher Straße 70

www. galerie-fähnle-freunde.de   info@galerie-fähnle-freunde.de

tel. 07551-1772

Hans Fähnles letzte Palette in der Galerie Fähnle

Sonntag 5. Mai 2019

 

Claus Caspers

 

Die Wandlung des Kunstbegriffs im 20. Jahrhundert

 

Die Städtische Galerie Fähnle präsentiert in ihrer ersten Ausstellung im Jahr 2019 Werke des Malers und Musikers Helmut Mühle. Er zeigt Skulpturen, Porträtarbeiten und Bilder. Im Mittelpunkt der Ausstellung steht sein Gemälde Die Chaconne. 
 
Johann Sebastian Bachs Partita in d-moll, die Chaconne, wird auf einer Leinwand bildnerisch umgesetzt, wobei die Handschrift Bachs zum ersten Mal überhaupt in ihrer Gesamtheit als Hintergrund abgebildet wird. Bei der Entstehung des Bildes entdeckte Helmut Mühle bisher unbekannte Zusammenhänge in dieser Komposition.

 

Der Musikwissenschaftler, Philosoph und Buchautor Claus Caspers spricht über die Veränderung der Bedeutung und des Verständnisses von Kunst im Laufe des 20. Jahrhunderts. Er analysiert die Gründe dieser Entwicklung und die Konsequenzen für die Betrachter der Kunstwerke.
 


Der Förderverein Galerie Fähnle e.V. heißt Sie herzlich willkommen.
Die Galerie ist am 5. Mai 2019 von 16:00 bis 19:00 Uhr geöffnet.
Der Künstler ist anwesend. 
 

Albert Schweitzer an der Orgel um 1950. Sammlung Oslo Museum.

Sonntag 28. April 2019

 

Oswald Burger
 

Albert Schweitzer

und Johann Sebastian Bach 

 

Die Städtische Galerie Fähnle präsentiert in ihrer ersten Ausstellung im Jahr 2019 Werke des Malers und Musikers Helmut Mühle. Er zeigt Skulpturen, Porträtarbeiten und Bilder. Im Mittelpunkt der Ausstellung steht sein Gemälde Die Chaconne. 
 
Johann Sebastian Bachs Partita in d-moll, die Chaconne, wird auf einer Leinwand bildnerisch umgesetzt, wobei die Handschrift Bachs zum ersten Mal überhaupt in ihrer Gesamtheit als Hintergrund abgebildet wird. Bei der Entstehung des Bildes entdeckte Helmut Mühle bisher unbekannte Zusammenhänge in dieser Komposition.
 

Der Friedensnobelpreisträger, Arzt und Theologe Albert Schweitzer war auch ein bedeutender Organist und Musikwissenschaftler. 1908 veröffentlichte er ein Standardwerk über Johann Sebastian Bach. Darin geht auf die Bach‘schen sechs Sonaten für Violine solo ein und erörtert Probleme ihrer Aufführung.

 

Vor dem Gemälde Die Chaconne - ein Geheimnis  von Helmut Mühle und mit der von Christine Busch gespielten Chaconne im Ohr liest Oswald Burger Texte von Albert Schweitzer zu Bach, der Chaconne und ihrer Aufführungspraxis.

 


Der Förderverein Galerie Fähnle e.V. heißt Sie herzlich willkommen.
Die Galerie ist am 28. April 2019 von 16:00 bis 19:00 Uhr geöffnet.
Der Künstler ist anwesend. 
 

22. April 2019 um 16:00

 

Vortrag Prof. Dr. Andreas Kruse

 

Geist und Seele, Gott und die Welt

in der Musik Johann Sebastian Bachs

 

 

 

Die Städtische Galerie Fähnle eröffnete ihr Ausstellungsjahr 2019 mit Werken des Malers und Musikers Helmut Mühle. Er zeigt Skulpturen, Porträtarbeiten und Bilder. Im Mittelpunkt der Ausstellung steht sein Gemälde Die Chaconne

 

Johann Sebastian Bachs Partita in d-moll, die Chaconne, wird auf einer Leinwand bildnerisch umgesetzt, wobei die Handschrift Bachs zum ersten Mal überhaupt in ihrer Gesamtheit als Hintergrund abgebildet wird. Bei der Entstehung des Bildes entdeckte Helmut Mühle bisher unbekannte Zusammenhänge in dieser Komposition.

 

Der Musiker, Psychologe und bekannte Altersforscher Prof. Dr. Andreas Kruse veröffentlichte eine umfangreiche psychologische Analyse der Familiengeschichte und Biographie Johann Sebastian Bachs. 

 

Der Förderverein Galerie Fähnle e.V. heißt Sie herzlich willkommen.

Die Galerie ist am 22. April 2019 von 16:00 bis 19:00 Uhr geöffnet.

Der Künstler ist anwesend. 

 

Galerie Fähnle. Ausstellung HELMUT MÜHLE. 14.04.-05.05.2019
Galerie Fähnle. Helmut Mühle. Die Chaco[...]
PDF-Dokument [140.9 KB]

 

Fotos der Herbstausstellung 2018

Hans Fähnle und Eva Tripp - Der Maler und die Tänzerin

 

 

Fotos der Sommerausstellung 2018

Wege zur Abstraktion: Fähnle - Beck - Bissier

 

Faltblatt zur Ausstellung 2018: Wege zur Abstraktion
Faltblatt. Wege zur Abstraktion. 2018.pd[...]
PDF-Dokument [805.1 KB]

 

Eindrücke der Ausstellung in der Städtischen Galerie Böblingen:

 

BILDGEWALT - Darstellungen zwischen Wahn und Wirklichkeit

2017 - 2018

Hans Fähnle war in Böblingen in bester Gesellschaft.

Rückblick: Fotos der Ausstellung

Lisa-Marie Pfeffel 3. September bis 29. Oktober 2017

 

Ausstellung 2017: Hans Fähnle und Till Rimmele

 

Fotos und Bilder aus der Galerie Fähnle

 

Die Ausstellungssaison 2016

 

Fotos und Exponate aus der Galerie Fähnle

 

 

Unverändert aktuell | Das Katalogbuch | Hans Fähnle. Maler

 

Im Herbst 2013 erschien im Verlag weissbooks.w das Katalogbuch: Hans Fähnle. Maler. Reich bebildert präsentiert das von Uli Braun, Volker Caesar und Thomas Knubben herausgegebene Buch auf 160 Seiten den aktuellen Wissensstand über Hans Fähnles Leben und Werk. Das Katalogbuch ist direkt beim Verlag weissbooks.w oder im Buchhandel erhältlich.

 

Aus dem Inhalt:

Thomas Knubben
  Verloren und verschollen? Eine Künstlerkarriere im 20. Jahrhundert als Generationenfrage

Brigitte Reinhardt
  Hans Fähnle und die Stuttgarter Kunstszene

Volker Caesar
  Hans Fähnle. Lebensstationen nach Briefen

Jochen Goetze
  Hans Fähnle - Künstler im feldgrauen Rock

Gerd Neisser
  Hans Fähnle und die Freie Kunstschule Stuttgart

Julia Langenbacher
  Inventarisierung und Zustandsdokumentation eines Künstlernachlasses - 
Die Gemälde von Hans Fähnle

Marie Kern, Maria Krämer
  Die Erschließung des grafischen Werks

 

 

 

Pauluskirche Ulm. Foto: Heinz Stadelmann

Fähnle-Ausstellung in einer großen Kirche:

So. 14. Februar bis So. 13. März 2016

 

Hans Fähnles Zyklus »Passion 1942«

in der evangelischen Pauluskirche in Ulm

 

In den Passionswochen wurden in der Pauluskirche eine Auswahl von Zeichnungen aus dem Zyklus »Passion 1942« sowie vier Gemälde gezeigt. Die Zeichnungen entstanden im zweiten Weltkrieg während Hans Fähnles Kriegseinsatz in Russland. Die ehem. evangelische Garnisonskirche, 1908-1910 von dem Stuttgarter Architekten Theodor Fischer errichtet, war ursprünglich mit zwei großen Gemälden von Fähnles Lehrer Christian Speyer ausgestattet (heute im Depot). 

 

Pauluskirche Ulm | Frauenstraße 110 | tel. 0731-24318

Öffnungszeiten: täglich außer Montag von 10:00 bis 16:00 Uhr.

 

„Die Passion des Soldaten Hans Fähnle.“

 

Die Eröffnung der Passionsausstellung war in den Sonntagsgottesdienst eingebunden. Dazu bot die geräumige Pauluskirche mit ihrer eindrucksvollen Architektur einen würdigen wie spannungsvollen Rahmen. Pfarrer Schloz-Dürr hat Hans Fähnles Zeichnungen und Gemälde sehr verinnerlicht und einfühlsam interpretiert. Im Mittelpunkt seiner Predigt stand Fähnles Gemälde „Der Dornengekrönte“ von 1952. Die anschließende Matinee gab Gelegenheit, mit den Gottesdienstbesuchern ins Gespräch zu kommen. Passgen der freimütigen Texte seiner Feldpostbriefe verdeutlichten die Wirkung allgegenwärtiger Gewalt auf seine Arbeit am Passionszyklus. Anhand eines geretteten Kriegsskizzenbuchs konnten Heidi und Dr. Jochen Goetze die verzweifelte und bedrückende Situation Hans Fähnles zusätzlich veranschaulichen.

 

Eine besondere Überraschung und Freude waren Gäste, die eigens aus Stuttgart zur Ausstellungseröffnung angereist waren: Hans Peter Frölich, „Meister der Einbandkunst“ und Fähnlefreund der 1960er Jahre, Martin R. Handschuh, Rektor der Freien Kunstschule Stuttgart sowie Christa Nehmiz, die Tochter eines Uracher Mitabiturienten Fähnles – alle wiederholt Gäste in der Galerie Fähnle und Förderer unserer Arbeit.

 

Bericht der SÜDWEST PRESSE vom 19. Februar 2016

 

Fotos und Bilder zur Ausstellung

Pauluskirche in Ulm | Flyer zur Ausstellung >Passion 1942< | Zum Ausdrucken bitte herunterladen
Ulm Flyer Passion 1942.pdf
PDF-Dokument [361.9 KB]

Die "Gemälde-Galerie" zur Sommerausstellung 2015: BLUMEN - Hans Fähnle mit Zeitgenossen und Malerfreunden

BLUMEN. Hans Fähnle mit Zeitgenossen und Malerfreunden. Faltblatt zur Ausstellung 2015
2015.04.28. Hans Fähnle. Blumen. Ausstel[...]
PDF-Dokument [264.9 KB]
BLUMEN. Hans Fähnle mit Zeitgenossen und Malerfreunden. Plakat zur Ausstellung 2015
2015.04.28. Hans Fähnle. Blumen. Ausstel[...]
PDF-Dokument [286.5 KB]

 

Donnerstag 3. September 2015:

Landrat Lothar Wölfle besucht Hans Fähnle und seine Malerfreunde.

 

Der Förderverein Galerie Fähnle e.V. freut sich über jeden Besucher. Den Landrat des Bodenseekreises in der Galerie willkommen zu heißen, ist jedoch keineswegs alltäglich. Unter seinen persönlichen Interessen steht die Kunst, insbesonder die zeitgenössische, an erster Stelle. Und so war es ein Vergnügen, mit Lothar Wölfle durch unsere Sommerausstellung zu gehen und immer wieder tief in die Biografien und Netzwerke der ausgestellten Malerinnen und Maler einzutauchen. Werke von Erich Heckel und HAP Grieshaber gehören als Leihgaben aus der Kunstsammlung des Bodenseekreises zu den Glanzlichtern der Ausstellung.

 

Die fachlichen und organisatorischen Herausforderungen, die der Förderverein zu bewältigen hat, kamen in der entspannten Atmosphäre des ausgedehnten Gesprächs ebenso wenig zu kurz wie die Ermutigungen und Ratschläge von Herrn Wölfle. Der Förderverein dankt für den anregenden Besuch und freut sich auf eine gelegentliche Wiederholung.

 

 

Die SOMMERAUSSTELLUNG 2015 in Bildern

Hans Fähnles gefährdete Gemälde

profitieren vom Engagement der WÜSTENROT STIFTUNG!

 

Lesen Sie mehr über die Initiativ: KUNST AUF LAGER.

und die

Pressemitteilung vom 24. Februar 2015 | Von Hiddensee bis Überlingen:

Weitere 3,9 Mio Euro für bundesweite Rettungseinsätze in Museen.

 

KUNST AUF LAGER | Pressemitteilung vom 24.02.2015 | Von Hiddensee bis Überlingen ...
2015.02.24. Pressemitteilung Kunst-auf-L[...]
PDF-Dokument [123.2 KB]

Kleiner Rückblick auf Hans Fähnles >Neuen Landschaften am See<

Noch einen Blick zurück auf die Überlinger Doppelausstellung im Frühsommer 2014:

HANS FÄHNLE | Doppelausstellung in Überlingen
Hans Fähnle in Überlingen - bis Ende Jun[...]
PDF-Dokument [796.6 KB]

Rückblick auf die große HANS FÄHNLE Retrospektive im Herbst 2013 in FLEIN:

Die Internetseite der Masterstudenten des Ludwigsburger

INSTITUTS für KULTURMANAGEMENT

hat den gesamten Ausstellungsablauf in Flein engagiert begleitet.

Noch eine Homepage für Hans Fähnle

Unsere "Fähnle-Freunde", die Nachkommen der Familie des Malers in Heidelberg, haben 2012 eine eigene Homepage ins Netzt gestellt. Herzlichen Dank für diese Bereicherung.

Entdecken Sie dort Unbekanntes und Neues, vor allem viele, bislang noch nie gesehene Gemälde von Hans Fähnle.

www.hansfähnle.de